S-Bahn ins Friedliche

Die Wiener haben's gut. Sie steigen in die Schnellbahn und erreichen in rund einer Stunde Fahrzeit eine ganz andere Welt. Ganz, ganz anders. Beschaulich, verwurzelt. Das Weinviertel.

ACHTUNG: Alle Lokale und Ausflugsziele befinden sich aktuell in der Corona-Stilllegung und werden ab Mitte Mai bis Anfang Juni wieder öffnen, unbedingt vor einem Besuch die aktuellen Öffnungszeiten erfragen!

Man nehme die S7 und fahre nach Hautzendorf (Fahrzeit von Wien Mitte 52 Minuten) und erreicht ... ja, das Weinviertel pur. Hier beginnt unmittelbar an der Zugstation die Kellergasse - wie praktisch. Nämlich eine ganz besondere: der Löss-Hohlweg der Hautzendorfer Kellergasse, ein durch Jahrhunderte ausgeschwemmter Pfad, welcher als Weg genutzt immer breiter wurde und jetzt viele Weinkeller links und rechts beherbergt. Außerdem ist so ein Hohlweg - übrigens unter Naturschutz stehend - auch ein kleines Refugium für spezielle Tierarten, die in genau solchen Lösswänden wohnen wollen.  Man kann vor Ort kleine Wanderungen durch ausgeschilderte Weinriedenwege unternehmen, oder zum Ochys Waldfreizeitpark marschieren, der einen Klettergarten zwischen Eichenbäumen offeriert, und sogar Nächtigungsmöglichkeiten in komfortablen Holzhütten mit Blick in den Eichenlaubhimmel anbietet. Für den Rückweg der Tour empfehe ich die Kellergasse von Oberkreuzstetten mit dem Fossilienkeller vom Lois, der ein Unikum ist (beides, Lois und Keller, unbedingt Führung machen) und die Heurigen des Ortes. Die Schnellbahn fährt Sie von Niederkreuzstetten wieder zurück nach Wien, nicht ohne vorher dem Gmoabauernlodn einen Besuch abgestattet zu haben.


Man könnte auch die S1 nehmen und nach Hohenau fahren (Fahrzeit von Wien Mitte 1 Stunde 7 Minuten) und dort nach vorheriger Verabredung den Kanu-Ferl treffen. Der hat dann Kanus bereitgestellt, unterweist kurz bezüglich allem Wissenswerten für das Befahren der March, und ab gehts, lautlos wie die Indianer gleitet man auf dem Wasser sanft dahin. Ein Erlebnis! In Jedenspeigen oder Dürnkrut gibt es zwei wunderbare Schlösser zu besichtigen, vom Kanu aus ist eine Besichtung wahrscheinlich etwas umständlich - wo sollte man dieses den parken ;-), aber vielleicht ein andermal mit dem Radl? Das Ziel der Kanufahrt ist Angern, dort nimmt Sie der Kanu-Ferl wieder in Empfang und von dort geht auch die Schnellbahn nach Wien.


Mit der S4 oder der Franz Josefs Bahn nach Absdorf Hippersdorf zu fahren ist auch eine sehr nette Weinviertel Variante, jeweils unter einer Stunde von Wien Zentrum entfernt. Sie steigen bei diesem Ziel in einer faszinierenden Region aus, nämlich dem Wagram. Dieser ist eine rund 40 Meter hohe steil aufsteigende Kante im Gelände, welche aus eiszeitlichem Löss besteht. Nach einer halben Stunde Gehzeit vom Bahnhof erreichen Sie die Lössiade, und dort gibt es einiges zu erleben. Sie können  die Landschaft auf eigene Faust erkunden - es führt übrigens der Weinviertel Jakobsweg genau hier vorbei - oder mit dem Wanderführer Martin Schmit einen abwechslungsreichen Rundgang machen, in den Weinkellern der Lössiade bei Kerzenschein und Musik chillen oder Schwammerln beim Wachsen zusehen. Ein eigener kleiner Kosmos, der verzaubert. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0